macworld

Getting things finally done

Manchmal muss man ein wenig geschubst werden, um weiter zu kommen. In meinem Fall war es ein Satz von David Sparks in Mac Power Users 114, so bei 55:36min:

Find the simplest thing that works for you and don’t go any deeper then that.

Ein paar Tage zuvor hatte ich den Blogpost How to Use the iOS Reminders App as a Task Manager von Mike Vardy gelesen. Und nun endlich gehandelt.

Da ich das Getting Things Done in den vergangene drei Jahren trotz zahlreicher Versuche nie wirklich gelebt habe, waren mir OmniFocus und Things eher Last als Unterstützung.

So habe ich mir die Reminders.app für die wirklich wichtigen Aufgaben (Einkaufsliste, Was ist heute zu erledigen) hergenommen. Und es funktioniert gut.

Für meine Projekte habe sowieso meist eine Ticketverwaltung und für die Feinplanung habe ich mir TaskPaper genommen und in jedem Projektverteichnis die Aufgabenliste (Plain Text-Dateien) angelegt. Diese Liste wird mit allen anderen Dateien verwaltet.

Mal sehen, ob Weniger wirklich mehr sein kann.

Autor

Ich bin Softwareentwickler und derzeit vor allem mit PHP und Webanwendungen beschäftigt. Nach 10 Jahren mit Drupal habe ich mich gerade frisch in Laravel verliebt. Jenseits dessen verteilen sich meine digitalen Interessen zwischen Python, diversen Linuxen und macOS.