nerdism

Mal eben ein Drupal-Backup!

Anmerkung: Dieser Post erschien ursprünglich im PartMaster-Blog.

Beim Entwickeln einer Drupal-Website gehören bei mir ein paar Module immer auf die Liste der unbedingt zu installierenden Verwaltungsmodule. Neben dem Admin-Modul und den Themes Tao und
Rubik ist da vor allem das Backup and Migrate-Modul zu nennen. Ich installiere es auf nahezu allen Drupal-Websites, egal ob die Installation in einem shared Webhosting erfolgt oder auf meinen eigenen Servern.

Zur Funktion des Moduls: Backup and Migrate erstellt manuell oder zeitgesteuert einen Abzug (Dump) der Drupal-Datenbank in eine Datei. Man kann einzelne Datenbanktabellen komplett vom Backup ausgeklammern oder nur deren Struktur sichern. Diese Datei kann beim Backup gleich noch komprimiert werden. Ein solcher Datenbank-Dump wird bei Bedarf per Mausklick wieder in die Datenbank importiert und ersetzt dabei den vorhandenen Datenbankinhalt. Man kann mehrere Profile anlegen und so bei Bedarf verschiedene Sets von Datenbanktabellen sichern, z.B. bei manuellen Backups keine Watchdog-, Session- und Cache-Tabellen, wohl aber bei der täglichen Sicherung.
Das Modul bringt vorbildliche drush-Integration mit, so dass ein Backup oder Restore mal schnell von der Kommandozeile erledigt werden kann.

Mein aktueller Fall: Gerade übertrage ich unser Intranet-Portal von einer seit Jahren produktiven Eigenbau-Drupal-Instanz in eine OpenAtrium-Installation. Auf der bisherigen Site haben sich eine Vielzahl selbstgebauter Inhaltstypen, Ansichten und jede Menge Beiträge (Nodes) angesammelt, die möglichst auf das in OpenAtrium vorgegebene Repertoire an Inhaltstypen (Buchseiten, Blogpost, Projekte und Aufgaben) abgebildet und in die jeweils passende Gruppe einsortiert werden sollen. Details zu der Migration werde ich später beschreiben, aber es sind verschiedene Strategien am Start und es hat viel mit Probieren und Testen zu tun.

Bei dieser Aufgabe unterstützt mich Backup and Migrate bestens, in dem ich nach jeder erfolgreichen Übertragung von Inhalten oder Konfigurations“orgien“ ein manuelles Backup erstelle, ähnlich einem Wiederherstellungspunkt bei Windows, oder, um ein besseres Beispiel zu finden: einem git-commit 😉
Schlägt beim nächsten Arbeitsgang ein Node-Import fehl oder haben die importierten Inhalte noch nicht die erwartete Güte, dann wird das letzte Backup mit einem Klick wieder eingespielt, und ein die Importstrategie kann verbessert nochmals angewendet werden.

Backup and Migrate bietet auch die Möglichkeit, zeitgesteuert und automatisch beim Cron-Lauf eine Datenbanksicherung durchzuführen. Üblicherweise stelle ich als Zeitplan eine Datensicherung alle 24 Stunden ein und erhalte mir die drei letzten Backups. So kann man leicht auf aus Drupal heraus auf einen früheren Stand zurückgreifen, ohne die Datenbankdatei aus dem Serverbackup wieder herstellen zu müssen.

Es ist natürlich auch möglich, mal schnell Veränderungen an der Drupal-Site mittels Vergleich von zwei Datenbank-Dumps herauszufinden:

cd files/backup_migrate
vim -d scheduled/bak-2010-11-12T00-21-25.mysql \\
      manual/bak-2010-11-12T21-22-41.mysql

Das Modul ersetzt jedoch keine Datensicherung auf Serverebene, sondern bildet eine sinnvolle Ergänzung dazu. Auch werden mit dem Modul keine Dateien gesichert, der Schnappschuss ist also nicht vollständig. Mit Git hat man jedoch einen guten Helfer für gleichzeitige Snapshots des Dateisystems.

So hat mir Backup and Migrate schon manche Stunde Arbeitszeit gespart.

Und noch eine Anmerkung: Bei größeren Projekten und komplexeren Setups mit Development-, Staging- und Live Sites ist man mit Git, Drush make und Features natürlich besser aufgestellt. Aber auch das ist eine andere Geschichte, die ich für später aufhebe. 😉

Autor

Ich bin Softwareentwickler und derzeit vor allem mit PHP und Webanwendungen beschäftigt. Nach 10 Jahren mit Drupal habe ich mich gerade frisch in Laravel verliebt. Jenseits dessen verteilen sich meine digitalen Interessen zwischen Python, diversen Linuxen und macOS.